Von der Fehlerkultur zur Lernkultur Teil 4

Nach dem du im dritten Teil dieser Serie ‚von der Fehlerkultur zur Lernkultur’ bereits zwei Vorzeige Hotelbetriebe kennen gelernt hast, die durch ihre achtsame Unternehmenskultur auffallen, stelle ich dir in diesem Artikel weitere inspirierende Beispiele einer positiven Lernkultur vor. Du findest dabei Massnahmen, die du für dich selbst, dein Team oder auch im ganzen Unternehmen umsetzen kannst. Das Wichtigste dabei ist, wie du es umsetzt, nämlich immer mit Herz.

Von der Fehlerkultur zur Lernkultur Teil 4

Lass uns mit der Evangelischen Schule Berlin Zentrum (ESBZ) beginnen. Jetzt wirst du vielleicht denken, wie kann eine Schule Beispiel für Unternehmen sein? Ich möchte dich einladen, nicht auf den Unterschied, sondern auf das Gemeinsame zu schauen. Beide Einrichtungen sind in aller erster Linie für Menschen da und die haben sehr ähnliche Bedürfnisse. Sowohl in der Schule als auch im Unternehmen spielt die Fähigkeit ständig offen zu sein für Neues und zu Lernen einen entscheidende Rolle.

Bedürfnis nach Autonomie und Zugehörigkeit

Bereits vor unserer Geburt haben wir im Mutterleib zwei prägende Erfahrungen gemacht. Zum einen war da jemand der dich bedingungslos geliebt hat und immer für dich da war. Daher kommt dein Bedürfnis nach Zugehörigkeit. Und dann durftest du die Erfahrung machen, zu wachsen und dich zu entwickeln. Daraus ist dein Bedürfnis nach Autonomie entstanden. In unserem ganzen Leben streben wir nach der Erfüllung dieser Bedürfnisse. Je besser uns das  gelingt, umso glücklicher und erfüllter fühlen wir uns.

Was hat das jetzt mit einer Schule oder mit Unternehmen zu tun? Menschen sind soziale Wesen. Wir brauchen die Gemeinschaft, die Bestätigung, Anerkennung und Unterstützung von Anderen. Ob wir uns zugehörig fühlen, ist eine Frage der Kultur. Fühlen wir uns willkommen und dürfen wir uns mit all unseren Stärken und Schwächen einbringen? Mag ich mich öffnen? Fühle ich Konkurrenzkampf oder gegenseitige Unterstützung?

Mut und Verantwortung als Schulfach

In der ESBZ gibt es zwei besondere Fächer, ‚Mut’ und ‚Verantwortung’. Im wesentlichen geht es darum, sich ausprobieren zu dürfen, um Erfahrung zu sammeln und zu wachsen. Stell dir vor, als 15 oder 16 Jährige(r)  würdest du dir zusammen mit ein paar Klassenkamerad*innen etwas auswählen, was du gerne machen würdest aber eine echte Herausforderung für dich darstellt. Du musst alles selbst planen. Natürlich kannst du dir Rat einholen aber die Durchführung obliegt dir und deinen Freunden. Ihr tragt die Verantwortung für euer Handeln, einschließlich der Budgetverantwortung.

Die Herausforderung loszulassen und ihren Kindern für 3 Wochen die komplette Verantwortung zu überlassen ist für die Eltern meist schwieriger als die Erfahrung für die Jugendlichen. Die jungen Leute kommen gereift und verändert zurück. Während des Projektes sind sie Teil einer Gruppe, die sich gegenseitig wertschätzt und fördert. Das stärkt ihr Gefühl für Zugehörigkeit. Gleichzeitig haben sie unglaubliche Möglichkeiten zu lernen, sich zu entwickeln und als Mensch zu reifen. Das berührt ihr Bedürfnis nach Autonomie.

Geht in Unternehmen nicht?

Stell dir so etwas in einem, vielleicht deinem Unternehmen vor. An welchem Projekt dürften Mitarbeiter die komplette Verantwortung übernehmen? Ihre Entwicklung hätte menschlich eine unglaubliche Bedeutung und unternehmerisch würden echte Potenziale entfaltet.

Das nordfranzösische Traditionsunternehmen FAVI ist Produzent und Lieferant von Industriegütern mit ca. 400 Mitarbeitern. In herkömmlichen Unternehmen obliegt der Einkaufsabteilung der gesamte Einkauf. Wenn in der Produktion beispielsweise eine Maschine benötigt wird, läuft der Einkauf imm er über den Einkauf. Nicht so bei FAVI!

Zentrale Entscheidung wird durch Beratungsprozess ersetzt.

Bei FAVI gibt es viele neue Prozessstrukturen. So ersetzt ein Beratungsprozess den zentralen Einkaufsprozess. Was bedeutet das? Ein Mitarbeiter in der Produktion ist möglicherweise überzeugt, dass eine neue Maschine die Produktion verbessern würde. Kosten ca. 250.000 Euro. Wie würde das in deinem Unternehmen laufen? Bei FAVI darf jeder Mitarbeiter selbst entscheiden. Damit das auch funktioniert, muss er sich mit allen Betroffenen beraten. Er muss sich Rat von jedem Mitarbeiter im Unternehmen einholen, den diese Entscheidung berührt. Die finale Entscheidung liegt aber beim einzelnen Mitarbeiter. Sicher kennt er sich in rechtlichen und finanztechnischen Fragen weniger gut aus. Deshalb bezieht er den Einkauf mit ein. Die dürfen ihn beraten aber nicht entscheiden. 

Beratungsprozess und das Schulfach ‚Verantwortung‘ stärken Autonomie und Zugehörigkeit

Im Ergebnis führt das zu einem sehr großen Verantwortungsbewusstsein bei allen Mitarbeiten. Jeder hat die gleichen Rechte und geht irgendwann durch diesen Prozess, seine Kollegen um Rat zu bitten und von den eigenen Überlegungen zu überzeugen. In der Kürze muss ich diesen Beratungsprozess natürlich vereinfacht darstellen. Deshalb möchte ich dich inspirieren, deine Skepsis hinten anzustellen und dich für den Moment gedanklich darauf einzulassen. Dieser Prozess ist der Beweis, wie bereits seit Jahrzehnten erfolgreich Kontrolle durch Vertrauen ersetzt wurde. Sehr ähnlich wie das Schulfach ‚Verantwortung‘ in der ESBZ. Stell dir vor, wie gut vorbereitet ein Schüler der Evangelischen Schule Berlin Zentrum in ein Unternehmen wie FAVI kommen würde. 

Sichere Räume sind die Vorausetzung

In Teil 2 dieser Serie habe ich erklärt, warum ’sichere Räume‘ eine wichtige Voraussetzung für eine positive Lernkultur sind. Nur in einem sicheren Raum öffnen wir uns und sprechen über unsere Stärken und Schwächen, über positive und negative Erfahrungen, ohne befürchten zu müssen, von anderen dafür verurteilt zu werden. Genau das zeigt auch die ESBZ. 

‚Open Mic‘ mit Herz

Dort gibt es beispielsweise in der Aula regelmäßig Versammlungen mit allen Schülern und Lehrern. Als ein Teil der Versammlung gibt es ein ‚open mic‘. Jeder der möchte, darf nach vorne gehen und allen davon erzählen, welches positives Erlebnis er mit einem Lehrer oder Mitschüler hatte oder was er an dem anderen besonders schätzt. Positiv über andere Menschen vor versammelter Mannschaft zu sprechen und Gefühle zu äußern braucht zunächst Mut und die Fähigkeit sein Herz sprechen zu lassen. Gleichzeitig fördert es eine unglaubliche Atmosphäre des Vertrauens und stärkt letztlich wieder das Bedürfnis nach Zugehörigkeit und erzeugt damit ein Gefühl von Zufriedenheit und Glück.

Zusammenfassung

Du hast heute wieder ein paar tolle Möglichkeiten kennen gelernt, wie eine positive Lernkultur in der Praxis umgesetzt wird. Ob im Schulfach Verantwortung oder im Unternehmen als Beratungsprozess, ‚open mic’ in Vollversammlungen oder in kleinen Gruppen, alle Massnahmen sind gekennzeichnet durch ein sehr hohes Mass an Vertrauen. Wie du weisst, entsteht Vertrauen nur dann wenn wir unser Herz zum Vorschein bringen. Mentale Konzepte und Ideen bringen uns in dieser Hinsicht keinen Schritt weiter.

Da dies der vorläufig letzte Teil der Reihe ‚Von der Fehlerkultur zur Lernkultur‘ ist, bekommst du hier nochmal in Kurzform eine Inhaltsübersicht der vier Teile.

Von der Fehlerkultur zur Lernkultur Teil 1
Das Zusammenspiel von Leistungs- und Lernzielen.
So findest du deine Lernziele.
Wie du Lernziele mit Hilfe von Achtsamkeit richtig nutzt.

Von der Fehlerkultur zur Lernkultur Teil 2
Sichere Räume als wichtige Voraussetzung für eine Lernkultur.

Von der Fehlerkultur zur Lernkultur Teil 3
Zwei Hotels als Vorbilder für eine gute Lernkultur.
Hotel Schindlerhof und die Hotelkette Upstalsboom

Von der Fehlerkultur zur Lernkultur Teil 4
Zwei weitere Beispiele und deren praktische Umsetzung.
Das französische Unternehmen FAVI und die Evangelischen Schule Berlin Zentrum (ESBZ).

Hast Du in deinem Umfeld Erfahrungen gemacht, wie Autonomie und Zugehörigkeit gestärkt werden? Dann würde ich mich freuen, wenn du deine Erfahrung mit mir teilen würdest. Schreib einfach unten einen Kommentar.

 Wenn Du in der Situation bist, solche vertrauensvolle Maßnahmen in deinem Unternehmen umsetzen zu wollen und dir dabei Unterstützung wünschst, helfe ich gerne. Vereinbare einfach einen Termin für ein kostenloses Kennenlern-Gespräch mit mir.

Herzliche Grüße

Dein Bikash Frost

 

#HerzLichtMethode #HerzLicht #BikashFrost #Lernkultur #Achtsamkeit #Fehlerkultur

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.